Überraschung: Dieses Buch

Ich hatte keine Lust dieses Buch zu lesen. Allein das Cover hat mir gefallen, aber schon beim Klappentext war es dann gelaufen: Auf dieses Buch hatte ich keine Lust – “Der Kampf zweier Familien um Heimat und Identität” – ich schlafe gleich ein. Schnarch.

In die Hand genommen habe ich das Buch dann am Ende nur, weil es bunt ist. Ich liebe bunte Sachen und – das ist vielleicht der Hauptgrund – weil nichts anderes da war – oder nur Bücher, die mir noch schlimmer vorkamen – ich lese mal rei, sagte ich mir. Nur kurz, zum Einschlafen.

Yaa Gyasi hat mich dann schon auf den ersten Seiten verzaubert. Die Sprache ist dicht, poetisch und gleichzeitig so zu lesen, dass ich die Dunkelheit mancher der ersten Szenen direkt spüren kann. Auch zu den Charakteren finde ich nach und nach aber schnell genug schnell einen Zugang zu ihnen zu finden – ich ärgere mich, dass ich zu müde bin, um länger reinzulesen. Morgen wieder.

An dieser Stelle spare ich mir eine Inhaltsangabe von Heimkehren von Yaa Gyasi. Nur soviel: Es geht um zwei Familien und deren Kampf um Idenität und Familie über mehrer Jahrhunderte und auch Personen. Es ist dabei sehr packend, berührend, mitreissend und politisch: Gerade das Verhältnis von Menschen, Kontinenten aber auch die Erfahrungen mit Macht, Verantwortung, Erwartungen, Zielen und Liebe. Das allen in der intensiven Sprache der Autorin – ich bin begeistert.
Auch erzählerisch hat mir der Ansatz gefallen, dass ich als Leser einige Verbindungen selbst ziehen muss, die Geschichte mit eigenen Gedanken ausfüllen konnte. Das Buch hat mich die kommenden Tage begleitet und war viel zu schnell am Ende.

Das Cover finde ich immer noch toll. Es ist so bunt, so vielschichtig vielfältig und einfach wie das Buch. Eine tolle Leserfahrung: Heimkehren von Yaa Gyasi!