Höhen und 7 Tunnels mit Luther

Diese Wanderung hat Martin Luther nicht gemacht. Aber ich – und dieser Vergleich ist unfair, da die Tunnel und Kanäle noch gar nicht in die Felswände geschlagen und gelegt waren als Martin Luther noch lebte.

Vor einigen Tagen war Reformationstag. Ich dachte über Martin Luther nach. Was weiß ich von ihm? Was bedeutet mir der Reformationstag und wie wird sein Schaffen heute gewürdigt. Am Ende versuchte ich erfolglos den Wikipedia Eintrag zu lesen. Was mir sonst noch einfiel: Bibelübersetzung, Thesen an Kirchentüren, Ablasshandel-Reform und Wartburg bei Eisenach. Dort war ich auch schon mal.

Nach einigen Minuten und dem angefangenen Wikipedia Artikel tauchte plötzlich dieses Gedankenspiel auf: Was der Dinge, die Martin Luther in der Vergangenheit nicht machen konnte würde er heute gerne machen? Hätte er Spaß an einem schnellen Tesla? Mit 700 PS elektrisch von Rom nach Eisenach – unterwegs an der Schnellladesäule noch schnell ein paar Thesen bei Twitter rausgehauen? Würde er eine für E-Book Reader optimierte Bibel erstellen oder gleich eine App schreiben? Oder: Ein paar Serien übers Mittelalter Binge-watchen zur Entspannung?

Das alles kann besprochen werden. Eher unsicher war ich mir beim Durchspielen ob er gerne Reisen würde und wenn ja wohin. Würde er dort wandern? Wenn ja, dann empfehle ich ihm diese Tour: schwindefrei und trittsicher sollte man sein, aber da bestehen bei ihm keine Zweifel denke ich.

 

Einfach herrlich geht es durch insgesamt sieben Tunnels. Zwischendurch muss auf der Mauer des Kanals balanciert werden und eine wunderbare Vegetation begleitet die gesamte Tour.

Das ist nicht die ganze Geschichte dieser Tour: Unterwegs waren noch ein paar junge Leute, die in den Tunneln eine Party feierten – genau wie sie ist diese Tour voller Erlebnisse und Geschichten, voller Sonne und Wolken.